Herzlich willkommen beim Bürgerverein Geislar e.V.

Geislar - ein liebenswertes Dorf am Rande Bonns: hier finden Sie Informationen über uns, unseren Ort und das lebendige Vereinsleben - klicken Sie die grünen Links an oder wählen Sie aus dem Navigationsmenü!

Unser Angebot an alle Geislarer Bürger: Wenn es in Geislar etwas zu melden gibt, wie etwa Gehwege, die nicht von Stadt gereinigt wurden; Hecken oder Grünschnitte, die Gehwege behindern; Straßenlaternen, die nicht mehr funktionieren; etc. kurzum: alles was mit dem "Erscheinungsbild" zu tun hat und vielleicht eines "Anstoßes" bedarf - schreiben Sie uns eine E-Mail an info@buergerverein-geislar.de - wir wollen helfen!


Nachrichten aus dem Ortsleben und Vereinsmitteilungen:

06.10.2016 Baustart Wohncontainer für Flüchtlinge in Pützchen
17.05.2016 Eröffnung "Churchhill"

Das Schwarzrheindorfer Jugendzentrum "Offene Tür Haus Michael" hat versuchsweise einen kleinen Ableger in Geislar bekommen. Die "Kleine offene Tür" unter dem Namen "Churchhill" ist seit 17. Mai jeden Dienstag für Geislarer Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren geöffnet. Sie können im Untergeschoss des Jugendheims an der Geislarer Kirche Musik hören, kickern oder einfach nur "chillen".

Der Generalanzeiger Bonn berichtete über die Eröffnungsfeier: Link zum Artikel

26.03.2016 Mögliche Flüchtlingsheime an der Hammstraße

Als Planungsreserve für die Unterbringung von Flüchtlingen hat die Verwaltung der Stadt Bonn im gesamten Bonner Stadtgebiet 17 Flächen für temporäre Unterkünfte ausgewählt, die dem Bonner Rat zum Beschluss vorgelegt werden sollen. Auch Geislar ist dabei mit der Hammstraße (auf der Landschaftsschutzfläche). Weitere sind vier Flächen in Vilich-Müldorf, eine an der Gesamtschule (gegenüber RKG) und eine auf dem Gelände der Nonnen in Pützchen. Zu diesem Thema fand am 23.3. im Beueler Rathaus eine Informationsveranstaltung statt. Die Vorsitzenden des Bürgervereins nahmen daran teil.

Der Beueler Bezirksbürgermeister Guido Deus gibt hierzu folgende Erläuterung ab:

Die vorliegenden städtischen Verwaltungsplanungen basieren auf der Annahme, dass – sobald wieder 150 Flüchtlinge pro Woche nach Bonn kämen – wir gegen Jahresende auf eine Flüchtlingszahl von 10.000 zusteuern könnten. Dies würde nahezu eine Verdreifachung der jetzigen Situation bedeuten. Es ist weiterhin Ziel von Verwaltung und Politik Unterbringungen in Turnhallen und Zelten weitestgehend zu vermeiden. Dies sowohl um die Turnhallen für Schulen und Vereine weiter nutzbar zu halten, aber gerade auch im Interesse der Flüchtlinge.

Der Hauptausschuss hatte am 10. März - ohne vorherige Bürgerinformation und Beratung in Fachgremien sowie Bezirksvertretungen - als Verwaltungsvorlage eine EILENTSCHEIDUNG vorliegen, mit der 17 Grundstücke zur temporären Unterbringung von Flüchtlingen im Grundsatz beschlossen gewesen wären. Ich hielt dieses geplante Vorgehen für einen großen Fehler und bin froh, dass wir gestern Abend den Versuch machen konnten dies etwas zu heilen.

Der Hauptausschuss hat zwar einige Grundstücke schon beschlossen, doch ließ er sich davon überzeugen, dass es unverzichtbar ist, die Bürgerinnen und Bürger auf diesem Wege mitzunehmen um die gelebte „Willkommenskultur in Bonn“ durch mangelnde Aufklärung und Information nicht zu gefährden. Aus diesem Grunde wurde der überwiegende Teil der Entscheidungen zur Mitberatung in die Bezirksvertretungen gegeben. Als Bezirksbürgermeister habe ich mich hierfür, sowie für die gestrige Versammlung eingesetzt und erst für danach eine Sondersitzung der Bezirksvertretung angesetzt. Diese wird am 5. April ab 18 Uhr ebenso öffentlich tagen wie der Stadtrat, der am 7. April entscheidet.

7 Flächen der städtischen Liste liegen im Stadtbezirk Beuel, 4 hiervon hat der Bonner Hauptausschuss bereits beschlossen und uns in Beuel als Aufgabe gegeben 1 Fläche nach zu melden. Auch wenn wir gestern nicht nur über Vilich-Müldorf gesprochen haben, so ist klar, dass Vilich-Müldorf mit 4 der 7 Beueler Grundstücke in der Verwaltungsvorlage die Hauptlast zu tragen hätte. Ich sage „hätte“, weil ich mit meinen Kolleginnen und Kollegen gerade nach Alternativen und politischen Mehrheiten suche, um in Beuel die geforderten 7 Standorte zu benennen, insgesamt aber zu einer gerechteren Verteilung zu kommen. Die Leistungsfähigkeit einzelner Beueler Ortschaften darf in Sachen Integrationsmöglichkeit nicht überfordert werden. Konkret zeichnet sich in Beuel eine Mehrheit dafür ab, nur maximal 2 Flächen in Vilich-Müldorf und 2 Grundstücke im Beueler Süden und in unseren Bergdörfern zu benennen. Ich baue hierbei auf die Solidarität der anderen Beueler Ortschaften und arbeite daran, dass der Bonner Stadtrat unserem Votum sodann folgt.

Ich erhalte täglich unzählige Anrufe und Mails, teils mit Sorgen und Ängsten, die ich sehr ernst nehme, aber leider oftmals auch beschimpfend und mit bösartigsten Unterstellungen. Gäbe es nicht auch sehr ermutigende Ansprachen, die mir die große Hilfsbereitschaft in Beuel verdeutlichen oder auch Bürgervereine, wie den Bürgerverein Vilich-Müldorf, der sich der Thematik angemessen und pragmatisch einbringt und über den Tellerrand von Einzelinteressen hinausblickt, man wäre versucht an unserem christlich geprägten Menschenbild zu zweifeln.

Beuel muss, Beuel will und Beuel wird seinen Beitrag zur Bewältigung des Flüchtlingssituation bringen. Gute Nachbarschaft, eine lebendige Dorfgemeinschaft und der Wille Menschen zu helfen, denen es sehr viel schlechter als uns geht, müssen sich in diesen Zeiten beweisen, auch bei uns in Beuel. Ich bin froh das das gestrige Informations- und Diskussionsangebot derart gut angenommen wurde. Und auch, dass die Veranstaltung gezeigt hat, dass - trotz aller Verärgerung über die bisherige Informationspolitik und viele vorhandene Ängste - die Beuelerinnen und Beueler helfen wollen und werden

 

18.03.2016 Jahreshauptversammlung

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung wurden der 1. Vorsitzende Serge Mpouma, der 1. Kassenführer Peter Smolka, der 1. Schriftführer Hans-Joachim Kretschmer, die 1. Beisitzerin Gisela Neubauer und die 3. Beisitzerin Stefanie Rürsch in ihrem Amt bestätigt. Ebenso wurden die beiden Kassenprüfer Stefan Wlodkowski und Reinhard Adomeit für weitere zwei Jahre wiedergewählt.

Die Stadtverordnete Zehiye Dörtlemez (FDP) war anwesend und berichtete zum Endausbau der Oberdorfstraße und dem Wendehammer und Parkplatz am Friedhof. Zum Endausbau ist ein neuer Plan in Arbeit. Bei Wendehammer und Parkplatz gibt es keinen Fortschritt. Frau Dörtlemez wird das Thema jedoch vorantreiben.

Frau Dörtlemez ging auch auf eine mögliche Unterbringung von Flüchtlingen im Landschaftsschutzgebiet an der Hammstraße ein. Die Verwaltung hat diese Fläche als Planungsreserve vorgeschlagen. Ob es dort zu einer temporären Bebauung und Unterbringung kommt, ist noch völlig offen; zunächst muss der Rat über diese und weitere Alternativen entscheiden. Ohnehin ist unklar, ob die Reserven überhaupt benötigt werden.

12.03.2016 Weihe der Cellitinnen-Gedenkstätte

Von 1918 bis 1968 wirkten in Geislar Cellitinnen. Fünf Cellitinnen-Nonnen wurden auch in Geislar begraben. Die Belegungsfrist ihrer Gräber lief 1984 ab. Die Grabplatten wurden damals nach Vilich gebracht und an der Mauer des dortigen Friedhofs lose nebeneinander aufgestellt.

Der Denkmal- und Geschichtsverein Bonn-Rechtsrheinisch e.V. bemühte sich seit 2001 um eine Wiederherstellung der Grabstätte. Mit ideeller und finanzieller Unterstützung des Bürgervereins konnte dies Ende 2015 realisiert werden. Die Steinmetzmeister Michael Naundorf und Olaf Krautien restaurierten die Grabplatten und errichteten eine Gedenkstätte

Nun wurde diese Gedenkstätte von Pfarrer Michael Dörr geweiht. Neben den Initiatoren und weiteren Gästen nahmen auch Schwestern aus dem Mutterhaus der Cellitinnen in Köln an der Feierlichkeit teil.

15.01.2016 Absage Karnevalsfete der Ortsvereine

Die für den 6. Februar geplante jährliche Karnevalsfete muss leider ausfallen. Lesen Sie hierzu die Mitteilung des Arbeitskreises der Geislarer Ortsvereine.

13.12.2015 Veranstaltungskalender 2016

Der Kalender 2016 mit allen Veranstaltungsterminen der Geislarer Vereine hier zum Download. Die einzelnen Termine finden Sie auch, wenn sie dem Link "Alle Termine" am Ende dieser Seite folgen.

Die nächsten Geislarer Termine:

14.12.2016

Seniorenadvent in der Heiderstube

24.12.2016

Krippenfeier